Was ist myofaszialer Schmerz?

Das myofasziale Schmerzsyndrom ist ein Schmerz, der von den Muskeln ausgeht. Dies sind (aktive) verhärtete Muskelknoten, die berührungsempfindlich sind und als Triggerpunkte bezeichnet werden. Charakteristisch ist auch der sogenannte strahlende Schmerz, der auch durch Drücken des Triggerpunktes ausgelöst werden kann. Typischerweise ist der induzierte Schmerz nicht nur am Druckpunkt, sondern auch in anderen Körperteilen zu spüren. Beispielsweise befinden sich typische „strahlende Schmerzregionen“ in den Nackenmuskeln auf der Stirn, oder die Birnenmuskeln unter dem Gesäß sind für das verantwortlich, was traditionell als „Ischiasschmerz“ bezeichnet wird.

Myofasziale Schmerzen sind eine traditionelle Indikation für Akupunktur. Hier verwende ich nicht nur die klassische Nadelakupunktur, sondern auch die Triggerpunktakupunktur, auch „Trockennadelung“ genannt. Ich steche mehrmals mit einer Akupunkturnadel in die Triggerpunkte. Das Ziel ist, dass sich die Muskelknoten mehrmals schnell zusammenziehen. Nach Kontraktionen entspannen sich die Muskeln und somit lösen sich die Triggerpunkte auf. Eine weitere nicht medikamentöse Behandlung des myofaszialen Schmerzsyndroms ist die Akupressur, bei der verhärtete Muskelknoten unter mechanischem Druck auf schmerzhafte Stellen aufgelöst werden. Die beiden oben erwähnten chinesischen medizinischen Techniken garantieren eine wirksame Behandlung, alles andere, z. Medikamente, Massagen und Muskeldehnungen führen nur zu einer vorübergehenden, kurzfristigen Schmerzlinderung.